Botschafter-Alumni-Treffen 2016

„Exchange isn’t a year in a life, it’s a life in a year” – Ein Auslandsjahr ist nicht (irgend)ein Jahr im Leben, sondern ein ganzes Leben binnen eines Jahres. So etwa lässt sich das Motto der Austauschorganisation AFS (American Field Service) übersetzen. Ein Jahr, das so vollgepackt ist mit Erfahrungen, dass es einen nachhaltig prägt und für das spätere Leben beeinflusst. Die Stipendiaten des Programms „Junge Botschafter Rhein-Neckar“ verbindet darüber hinaus, dass sie während dieses AFS-Jahres nicht nur eine zweite Heimat gefunden, sondern ihre erste Heimat – das Dreiländereck Baden-Hessen-Pfalz – aktiv repräsentiert haben.

Gründe genug, sich von Zeit zu Zeit wieder zu treffen und miteinander auszutauschen. Am 2. September 2016 war es wieder soweit: Die ehemaligen Jungbotschafter trafen sich zum dritten Mal zu einem Alumni-Fest. Gastgeber war erneut das Guest-House „Kalipeh“ der SAP SE in Walldorf, welche das Stipendienprogramm seit Beginn 2008 finanziell ermöglicht. Bei Antipasti, Flammkuchen, kühlen Drinks und sommerlichen Temperaturen wurden wieder zahlreiche Anekdoten zum Besten gegeben, Erlebnisse und Werdegänge seit dem Botschafterjahr verglichen sowie ein Erinnerungsfoto geschossen.

Gruppenbild Botschafter-Alumni-Treffen 2016 | © MRN GmbH
Gruppenbild Botschafter-Alumni-Treffen 2016

Sarah Zimmermann, als Botschafterin des Jahrgangs 2010/11 in Belgien, gab in einer kleinen Ansprache den anderen Alumni und dem Orga-Team von Metropolregion Rhein-Neckar GmbH, SAP und AFS Einblicke, wie sehr sie das Auslandsjahr beeinflusste und auch heute noch, sechs Jahre danach, beeinflusst. Insgesamt waren alle acht bisherigen Botschafterjahrgänge außer den ältesten beiden 2008 und 2009 beim 3. Alumni-Treffen vertreten.

Bei aller Freude über das Wiedersehen untereinander gab es einen kleinen Wermutstropfen: Mehr als zwei Dutzend Alumni, die sehr gerne dabei gewesen wären, konnten am Treffen leider nicht teilnehmen – zu einem großen Teil aus Gründen eines Auslandsaufenthalts: sei es für ein Praktikum, ein Studium oder den Wiederbesuch bei der Gastfamilie in einem der 29 bisherigen Länder. Auf den Punkt brachte diesen Weltenbummler-Effekt einst der englische Schauspieler (Monty Python) und Reisejournalist Michael Palin: „Once the travel bug bites, there is no known antidote, and I know that I shall be happily infected until the end of my life.“