29.11.2018

Bericht #3 – MRN-Vortrag, Halloween, Thanksgiving…

Hallo Metropolregion Rhein-Neckar!

Ein weiterer Monat geht so langsam zu Ende, und einige Dinge sind in der letzten Zeit passiert. Viel Spaß beim Lesen!

Ende Oktober fand an meiner Schule der United Nations Day and Nihon no Hi -Tag statt. Das ist ein japanisches Event, für die Junior High School Schüler, da ich ein Part der Veranstaltung war, konnte ich ihn miterleben. Alle High School Schüler mussten in einer sogenannten Yukata (traditionales Gewand) in die Schule kommen und hatten verschiedene Aktivitäten, wie Cosplays and traditionelles japanisches essen. Nach ihrem Programm ging es dann weiter mit Cultural Sharing. Die Schüler konnten sich 2 von 5 Ländern aussuchen, über das sie einen Vortrag hören möchten. Somit konnte ich meinen Vortrag über die Metropolregion Rhein-Neckar halten. Alle Schüler waren sehr von meiner Heimat begeistert, weil es eben doch total anders aussieht. Am Nachmittag gab es dann für die Länderrepräsentanten eine Urkunde.

Ich hatte es auch endlich geschafft, eine deutsche Austauschschülerin in Batangas City besuchen zu gehen. Wir hatten ein sehr schönes Wochenende über Halloween. Da Halloween hier nicht gefeiert wird, sind wir an den Strand in Lobo gefahren, der echt traumhaft aussieht, da das Wasser sehr klar ist. Am nächsten Tag sind wir dann noch mit einer Schülerin aus Belgien und ein paar Freunden in ein Resort gefahren und haben dort übernachtet. Den Tag drauf hatten wir eine kleine Jeepney-Tour, weil wir uns verfahren haben und sind anschließend wieder in ein Resort, weil es so heiß war. Der Eintrittspreis von Beach und Resort liegt so zwischen 0.20 und 5 Euro, deswegen werden auch die meisten Geburtstage am Pool gefeiert.

An St. Martin ist meine Familie in die Taal Basilica, eine Katholische Kirche in Taal gefahren. Dort fand ein riesiger Umzug statt, an dem wir aber nicht teilgenommen haben. Wir haben uns nur die Kirche und die Lichter drumherum angeschaut, was sehr schön war. Anschließend sind wir noch essen gegangen.

Am 16. November haben dann endlich meine Semesterferien begonnen und ich war auf einem Geburtstag eingeladen. Natürlich fand dieser auch in einem Resort statt. Wie es hier so üblich ist, wird an einem Geburtstag der sogenannte Buddle Fight gemacht. Das bedeutet auf den Tischen werden große Blätter ausgerollt, worauf dann Reis und Ulam (Beilage) draufgelegt werden. Dann wird gebetet und mit Händen gegessen. Nach dem Geburtstag bin ich noch auf einen Geburtstag von meiner Familie gegangen, was auch sehr lustig war, weil immer lustige Spiele gespielt werden.

Anschließend bin ich mit einer Austauschschülerin aus den USA nach Batangas über die Ferien gefahren und wir haben dort ein paar Freunde besucht und zusammen mit den Amerikanern ein wenig Thanksgiving gefeiert. Wir hatten eine sehr tolle Woche zusammen und haben auch ein paar eklige Dinge wie zum Beispiel Schweinskopf und Schweineauge gegessen. Also der Kopf ist fast nur pures Fett was man da isst, und das Auge ist echt seltsam. Es schmeckt eigentlich nach nichts, ist halt nur der Gedanke und man fühlt die Muskeln beim Kauen. Noch einmal essen würde ich es auf keinen Fall.

Zum Abschluss der Woche wurden wir noch von der ersten AFSerin aus Batangas zum Dinner eingeladen und haben ein wenig über ihre Erfahrungen in den USA erfahren. Es war ein super Abend mit ehemaligen Austauschschülern in den verschiedensten Ländern. Jetzt bin ich wieder daheim und morgen geht die Schule wieder los.

Das war’s dann auch wieder von mir meine Lieben. Bis zum nächsten mal!

Eure Ronja.