1.2.2019

Bericht #4 – Weihnachten, Silvester, Geburtstag...

Frohes neues Jahr, Metropole. Ich weiß, es ist schon eine ganze Weile her, seit meinem letzten Blog, aber um ehrlich zu sein, ist nicht so viel passiert. Naja, aber nach knapp einem Monat wird es jetzt auch mal wieder Zeit von meinem Leben hier zu berichten.

Am 20. Dezember hat Giulia, die italienische Austauschschülerin an meiner Schule, ihre Heimreise angetreten. Da sie nur ein Semester-Programm hatte, sind Enrico und ich jetzt alleine…Der Abreisetag war wieder so typisch thailändisch unorganisiert, dass wir uns leider nicht persönlich von ihr verabschieden konnten, schade.

Vier Tage später wahr Weihnachten, wobei ich leider absolut nicht in Weihnachtsstimmung war. Am 23. sind Enrico und ich in eine Mall gegangen und haben Pasta und Panettone, ein leckerer italienischer Kuchen, gekauft. Am 24. selbst musste ich aber in die Schule, da ich mein Chemie-Midterm Exam absolvieren musste. Am 25. hatten Enrico und ich schulfrei. Enrico ist zu mir gekommen und wir haben Pasta gemacht und unsere zweite Panettone gegessen. Am Abend gab es dann eine kleine Party mit Freunden aber es war nichts besonderes. Immerhin hat mir meine Familie eine Nikolausmütze aufgezogen!

Über Neujahr ist meine Familie „Campen“ gegangen, und da meine Gastbrüder nicht mit uns gekommen sind, habe ich einfach Enrico und Alessandro, einen anderen italienischen Austauschschüler, mitgenommen. Wir sind nach Chantahburi gefahren, eine Provinz im Osten von Thailand. Wie in jedem Urlaub haben wir einen Haufen Märkte und Tempel besucht. An einem Tag sind wir sogar für zwei Stunden an den Strand gefahren. Wir drei Austauschschüler sind dann mit Grace, meiner Gastschwester, Bananenboot gefahren. Als wir vorab Schwimmwesten bekommen haben, haben wir noch angefangen Witze zu machen, weil sie viel zu groß waren und ich habe gesagt, dass wir ja im Endeffekt sowieso alle schwimmen können. Ja, bei einer Kurve ist dann aber Enrico abgerutscht und gegen mich geflogen und hat uns beide vom Boot runter gehauen. Er hat aber mit seinem Kopf mein Kinn getroffen. Da waren wir also Enrico mit einer stark blutenden Platzwunde am Scheitel und ich ohnmächtig im Wasser. Wahr wohl doch gut, dass ich ne Schwimmweste anhatte. Tja, auf jeden Fall musste Enrico dann ins Krankenhaus und wurde mit fünf Stichen seinen Kopf genäht. Und da war unser Strandurlaub auch schon wieder zu Ende. Ich hatte einen Monat vorher meinen Zeh genäht bekommen, weil ich ihn mir an einer kaputten Poolfliese aufgeschnitten hatte und jetzt Enrico Kopf. Aber trotzdem war es ein schönes Wochenende mit Familie und den zwei Austauschschülern.

Am 18. Januar war dann Exhibition-Day. Hier hat fast jede Klasse der Schule einen kleinen Stand irgendwo auf dem Schulgelände gehabt. Die meisten Klassen haben einfach Essen verkauft. Meine Klasse hat eine Kochshow vorgeführt. Auf einer großen Bühne wurden Theaterstücke, Tänze und vieles mehr gezeigt. Enrico und ich wurden bei einer Art Modenschau eingeteilt. Ich habe dieses Mal leider nichts gewonnen, aber ich habe ja noch den Pokal vom Sportsday ;).

Vier Tage später war dann mein Geburtstag, meine Familie hat mir einen kleinen Kuchen gekauft und es gab jede Menge Essen. Es waren noch fünf Freunde da und es war eigentlich ein echt schöner Abend. Am 25. habe ich dann eine große Party mit allen Freunden veranstaltet, insgesamt sind über 25 Leute gekommen.

Das wars dann auch schon wieder von mir. Ich melde mich wieder sobald es was zu erzählen gibt.