13.1.2021

Bericht #6 – Weihnachten in einem anderen Land

Heya,

und damit ein herzliches Willkommen zu meinem nächsten Blog, genauer gesagt zu meinem sechsten. Ich bin jetzt schon 4 Monate, 1 Woche und 2 Tage in Irland und diese Zeit ist so unglaublich schnell vorbei gegangen, dass es sich wie gestern anfühlt, dass ich meine Familie verabschiedet habe und in den Flieger eingestiegen bin. Doch ich habe bisher schon so viel erlebt, und ich bin für jeden Moment dankbar, den ich hier in Irland erleben darf. Ich weiß, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, so ein Leben leben zu dürfen. Ich genieße es hier mit jedem Atemzug, auch weil die Menschen um mich herum es mir einfach machen mich wohlzufühlen.

Auf jeden Fall wurde mit der Zeit Corona in Irland viel besser und man hatte das Gefühl, dass die Weihnachtszeit einfacher werden könnte, als die Wochen zuvor. Die Weihnachtszeit begann damit, dass der Weihnachtsschmuck im Haus aufgehängt werden musste. Dafür habe ich den Weihnachtsschmuck vom Dachboden heruntergebracht und habe ihn mit der ganzen Familie im Haus verteilt. Insgesamt gab es 6 große Kisten mit Schmuck für die wir einen halben Tag gebraucht haben, doch wenn man dann im Haus rumläuft kommt man in riesengroße Weihnachtsstimmung. Im Haus hängen 8 Lichterketten, Weihnachtsschmuck in Form von kleinen Gegenständen und bunte Girlanden. Natürlich haben die Iren auch einen Weihnachtsbaum, den ich mit meinem Gastvater am 5. Dezember geholt habe. Somit ist meine Familie in Irland viel früher dran als meine Familie in Deutschland mit dem Weihnachtsbaum holen. Diesen Weihnachtsbaum habe ich am 7. Dezember mit meinem Gastbruder Harry aufgestellt und zusammen mit Katie geschmückt. Frauen haben einfach ein Auge dafür, dass es gut aussieht, wenn es heißt, etwas zu schmücken. Nachdem das Haus geschmückt war, gab es erstmal eine Erholung, in Form von einer heißen Tasse Tee mit Keksen.