12.2.2017

Bericht #5 - Schon ein halbes Jahr vorbei

Schon wieder ist ein Monat vergangen, und jetzt ist schon über die Hälfte meines Auslandsjahres vorbei. Wie schnell die Zeit doch vergeht.

Ja, ich habe immer noch Ferien, doch die neigen sich nun auch langsam dem Ende zu und so sind die Vorbereitungen für das 6., also das letzte Schuljahr schon in vollem Gange. Ich hatte ja erzählt, dass die Abschlussklassen statt Schuluniform andere Jacken haben, und diese sind letzte Woche endlich fertig geworden. Ich finde sie total schön und werde sie auch in Deutschland auf jeden Fall weiter benutzen. Leider werde ich euch erst im nächsten Blog ein Bild zeigen können, da es vor Beginn der Schule ein Geheimnis ist, wie die Jacken des Kurses aussehen.

Außerdem machen wir uns alle einheitliche Ordner, basteln Dekoration fürs Klassenzimmer und wir Mädchen machen uns Haarschmuck. Und zu guter Letzt werden Vorbereitungen für die “Previa” getroffen, denn in der Nacht bevor die Schule anfängt, trifft man sich mit mehreren Klassen von verschiedenen Schulen um zu feiern und – seien wir ehrlich –, sich zu betrinken. Danach geht man eigentlich in die Schule, wir werden jedoch höchstwahrscheinlich nicht reinkommen, da meine Schule bei allen einen Alkoholtest durchführen wird, und wer nicht 0,000‰ hat wird nicht reingelassen. Naja, ein Fehltag ist nicht so schlimm. Wir haben sogar extra T-Shirts nur für die Previa gemacht.

Doch so bald ist dann doch wieder nicht Schule, letzte Woche kamen wir gerade erst aus unserem 2.woechigen Urlaub zurück. Diesen verbrachten wir in unserem Ferienhaus in den Bergen von Cordoba. Berge klingt jetzt vielleicht nach Wandern, Radfahren, und Bewegung, meine Familie holt aber sogar das Auto raus, um um die Ecke zu gehen. Unser Haus ist direkt am See und so war es jeden Tag das gleiche: früh raus, Motorboot in den See und Ski fahren. Ich habe mich jedoch direkt am 2. Tag mit dem Wakeboard geschnitten. Mein Vater wollte es mir zuwerfen, ich wurde jedoch von der Sonne geblendet und habe es nicht gesehen. Das Wakeboard traf mich mitten ins Gesicht, und wir fuhren ins Krankenhaus, wo ich, nach einigen Stunden warten, genäht wurde. Nun habe ich eine Narbe in der Verlängerung von der rechten Augenbraue (Bild erspare ich euch lieber).

Und so habe ich wieder eine neue Erfahrung gemacht, denn ich musste noch nie genäht werden. Deshalb ging ich die restlichen Tage auch nicht mehr ins Wasser, damit es besser heilen konnte, weshalb ich mich ziemlich langweilte. Meine Vater lud jeden, wirklich jeden Tag, seine Freunde ein, die zwar Kinder haben, jedoch im Alter von meinen Geschwistern (7 und 12). So langweilte ich mich ziemlich, ohne Internet, ohne meine Freunde. Außerdem finde ich es auf Dauer ziemlich anstrengend 24/7 von Leuten, sehr vielen Leuten umgeben zu sein. Mir war noch nie im Leben so langweilig.

Nur in der ersten Nacht war ich feiern, denn gerade an dem Tag an dem wir ankamen, kam Rombai, eine sehr bekannte Gruppe, in den Club. Zum Glück waren gerade einige Mädchen aus der Parallelklasse in der Stadt, die mich mitnahmen. Danach saß ich jedoch die restlichen 2 Wochen  allein rum.

Kurz nachdem wir wiederkamen, besuchte mich eine Freundin, die ich auf einem AFS Vorbereitungswochenende in Deutschland kennengelernt hatte. Sie wohnt hier in Entre Rios, Crespo und heißt auch Maike. Ich hatte ein halbes Jahr lang keinen anderen Deutschen gesehen, mit niemandem deutsch von Gesicht zu Gesicht gesprochen. Ja, auf Skype schon aber es ist so viel lustiger, wenn man sich kurz mit seiner Freundin auf Deutsch unterhalten kann, wenn es die anderen nicht verstehen sollen. Jetzt wissen meine Freunde hier auch endlich mal wie es ist, nichts zu verstehen. Ich habe diese Tage sehr genossen und hoffe, sie bald auch mal besuchen zu können. 

Mir fällt gerade auf, dass ich gar nicht erzählt hatte, dass wir Katzenbabys haben! Da meine Mutter es immer weiter vor sich hergeschoben hatte, die Katze zum Sterilisieren zu bringen, haben wir nun schon fünf Katzenbabys, alle zwei Monate alt. Drei davon habe ich schon an meine Freunde verschenkt. Zwischenzeitlich hatten wir also 6 Katzen und einen Hund. Die Katzenbabys sind so süß, vielleicht nehme ich eins nach Deutschland mit. Es bleiben sowieso welche übrig.

Mehr ist in letzter Zeit nicht passiert, doch ich kann schon einen kleinen Ausblick auf den nächsten Blog geben, denn nächste Woche fahre ich, mit AFS, nach Iguazu, zu den größten Wasserfällen der Welt! Darüber werde ich dann in meinem nächsten Blog berichten …

Viele Grüße, Maike