12.12.2017

Bericht #4 - Reise in die südlichste Großstadt der Welt

Hallo liebe Metropolregion,

seit meinem letzten Bericht ist schon wieder viel Zeit vergangen. Ich habe mittlerweile Sommerferien, die hier drei Monate dauern, und ich kann mir noch gar nicht vorstellen, was ich so lange machen werde. Als ich in Deutschland gehört habe, dass es hier drei Monate Ferien gibt, fand ich das total schön, mittlerweile ist meine Meinung etwas zwiespältig. Das ist einfach eine unglaublich lange Zeit. Aber heute möchte ich euch über die AFS- Reise in den Süden Chiles, oder anders gesagt „ans Ende der Welt, berichten, die in der ersten Dezemberwoche stattfand.

Mit AFS in die südlichste Großstadt der Welt

Es ging am 1. Dezember los. Wir sind von Santiago de Chile nach Punta Arenas geflogen und da unsere Flüge zu unterschiedlichen Zeiten gingen, sodass die letzten erst in der Nacht angekommen sind, haben wir den ersten Abend zum Reden und Kennenlernen genutzt. Am Samstag ging es dann los. Unser erster Ausflug, eines der Highlights unserer Reise, ging mit dem Schiff auf eine Insel, auf der ganz viele Pinguine leben. Man konnte schon von weitem die Pinguine sehen und sie sind einfach so niedlich. Es gibt einen Weg, der sich quer über die Insel schlängelt, auf dem man als Besucher laufen kann und die Pinguine kommen sehr nahe, beziehungsweise überqueren oft auch den Weg. Außerdem hatten wir morgens und abends Zeit, die Stadt Punta Arenas, die als südlichste Großstadt der Welt - und auch als derzeitige Heimat von meiner Botschafter-Kollegin Luise bekannt ist, selbst zu besichtigen und Souvenirs zu kaufen.

Die Austauschschüler, die ihr Jahr in Punta Arenas verbringen, hatten die Möglichkeit während unserem Aufenthalt in der Stadt dazuzukommen und auch an den Ausflügen teilnehmen. So habe ich Luise wieder getroffen und wir konnten uns viel unterhalten und etwas zusammen unternehmen.

Ein anderer Höhepunkt war der Torres del Paine, der bekannteste Nationalpark in Chile. Dafür sind wir für zwei Tage in die Stadt Puerto Natales, circa drei Stunden von Punta Arenas entfernt, gefahren. Auf dem Weg dorthin legten wir auf einer Insel einen Zwischenstopp ein und konnten dort das Landleben kennenlernen. Es gab viele Schafe, Alpakas, wir konnten reiten und Kutsche fahren. Außerdem haben wir viel über das Leben dort gezeigt und erklärt bekommen.

Danach ging es weiter in die Stadt und am nächsten Tag in die Nähe des Nationalparks. Das hat mir besonders gut gefallen. Wir haben Gletscher besichtigt, an die man auch nahe dran konnte und hatten eine wunderschöne Aussicht auf einen See, der in der Nähe des Nationalparks ist. Von dort aus konnte man ein Stück laufen, sodass wir eine super Aussicht auf die „Torres“ hatten, sprich die Türme hatten, für die der Park bekannt ist. Dort war der Wind allerdings auch wirklich heftig. Man konnte teilweise kaum stehen und uns ist alles wortwörtlich um die Ohren geflogen, was manchmal gar nicht so lustig war, da wir ständig Sand in den Augen hatten. Trotzdem haben wir uns davon nicht stören lassen, hatten viel Spaß und haben unglaublich viele Fotos geschossen.

Natürlich haben wir noch viel mehr gemacht, z.B. eine City-Tour; an einem anderen Tag waren wir auf einem Boot unterwegs und haben viele Zwischenstopps an Gletschern und Wasserfällen eingelegt. Zudem besichtigsten wir eine Höhle, in der das sogenannte Mylodon, ein Riesenfaultier, vor mehr als 10000 Jahren gelebt haben soll. Obwohl eine Woche lange nicht reicht, um alles zu sehen und wir gerne länger geblieben wären, können wir behaupten, richtig viel gemacht zu haben und vor allem, dass wir viel Spaß hatten. Ich möchte auf jeden Fall nochmal hin und dann auch den Nationalpark für längere Zeit besichtigen.

Das war es erstmal von meiner jüngsten Reise. Das nächste Mal werde ich über Weihnachten und Neujahr hier in Chile berichten. Bei mir zu Hause ist schon das ganze Haus schön dekoriert und wir haben auch schon einen Weihnachtsbaum, wobei es für mich immer noch manchmal etwas komisch ist bei 30 Grad durch die Stadt zu laufen und Weihnachtsdeko zu sehen. Trotzdem bin ich richtig in Weihnachtsstimmung und freue mich auf Weihnachten hier.

Also schon mal frohe Weihnachten an alle und bis zum nächsten Mal!

Lea