11.1.2018

Bericht #5 - Feliz Navidad y un feliz año nuevo!

Hallo alle zusammen!

Zum Auftakt des Jahres gebe ich euch einen kleinen Rückblick auf die Weihnachtszeit hier in Chile.

Ich habe das bisher noch gar nicht erzählt, aber in meiner Schule gibt es ein Orchester, und dort spiele ich schon seit ein paar Monaten mit. Ich spiele in meiner Heimat Klarinette und hatte schon vor meiner Abreise überlegt, ob ich mein Instrument mitnehmen soll oder nicht. Ich entschied mich dafür und im Nachhinein war das eine gute Entscheidung. Nachdem mein Musiklehrer nämlich mitbekam, dass ich Klarinette spiele, konnte ich direkt zu den Proben dazukommen.

Kurz vor Weihnachten hatten wir mit dem Orchester zusammen mit dem Chor dann zwei Weihnachtskonzerte in einer Kirche. Am 16. Dezember ein kleines, was mir schon ziemlich viel Spaß gemacht hat und am 22. dann eines in einer großen Kirche. Es kamen sehr viele Leute zum Zuhören und die Kirche war voll. Das war für mich eine richtig schöne Erfahrung und es macht mir super viel Spaß dort zu spielen.

Anfang Dezember wurde bei mir in der Familie der Weihnachtsbaum aufgestellt und das Haus dekoriert. Ich war zu der Zeit auf mit AFS unterwegs auf Reuse und war dann ziemlich überrascht, als ich nach Hause kam und schon der Weihnachtsbaum stand. Durch das warme Wetter war ich noch gar nicht so richtig in Weihnachtsstimmung, aber das hat sich dann doch schnell geändert.

Einige Häuser hier sind mit vielen Lichterketten, in verschiedenen Farben dekoriert. Palmen werden mit Lichterketten verziert und auch die (Plastik)Weihnachtsbäume blinken in den unterschiedlichsten Farben und sind voll beschmückt. Die abgegrenzten Wohnbereiche, die es hier ziemlich oft gibt, werden zur Weihnachtszeit auch gerne dekoriert. Mit Lichterketten, Weihnachtsbäumen und, und, und. Also kurz zur Erklärung: Es gibt abgegrenzte Wohnbereiche, in denen Häuser oder Wohnungen sind. Am Eingang ist ein Tor und alle, die dort nicht wohnen, müssen beim Hineingehen sagen, wohin sie wollen.

Weihnachten wurde bei uns dann in der Nacht vom 24. auf dem 25. gefeiert. Nach einem gemütlichen Abendessen sind wir ins Wohnzimmer gegangen und haben auf Mitternacht gewartet, erst dann wurden die Geschenke ausgepackt. Das ist hier eine Tradition und war ein richtig gemütlicher Abend, wenn auch nur sehr kurz: Da wir alle erkältet waren, sind wir schnell ins Bett gefallen. Und das im Sommer!

Am 25. haben wir uns mit den Familien meiner Gasteltern getroffen. Es wurde ein „Platz“ gemietet mit Pool und Grill, wo wir den Tag verbrachten. Es gab viel zu Essen, Geschenke und wir konnten schwimmen gehen. Das war richtig schön und es war super Wetter. In der Woche „zwischen den Jahren“ ist auch in Chile nicht viel los. Der 26. ist hier kein Feiertag, sodass, da schon wieder jeder arbeiten geht. 

Silvester wurde groß gefeiert. Wir verbrachten den Abend bei den Eltern meines Gastpapas. Dort schauten wir uns das Feuerwerk an. Man darf hier selbst kein Feuerwerk zünden, das ist im Gegensatz zu Deutschland aus Sicherheitsgründen verboten. Aber das war auch gar nicht nötig. Hier entlang der Küste Valparaisos und den Nachbarstädten Viña del Mar und Concón, wird ein großes Feuerwerk gezündet, was sich ganz viele Leute anschauen kommen. Es war wirklich beeindruckend, denn es dauerte ganze zwanzig Minuten und war richtig schön.

So, das war es vorerst mit meinen neuen Erlebnissen. Ich melde mich bald wieder und wünsche euch allen ein tolles Jahr 2018 und viel Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.

Lea