7.1.2018

Bericht #4 – Welcome back…

Liebe Metropolregion Rhein- Neckar,

welcome back zu meinem ersten Bericht im Jahr 2018, in dem ich auf den Ausklang des Jahres 2017 zurückblicke.

Der Dezember hatte mit dem Besuch des Balletts „Nutcracker“ (Nussknacker) begonnen. Dies war ein Angebot, das von AFS für die Austauschschüler und ihre Gastfamilien organisiert wurde. Die Veranstaltung fand in Morristown statt, einer Stadt gut eine Auto-Stunde entfernt. Es war das erste Mal, dass ich bei einer Ballettaufführung war und es hat nicht nur mir, sondern auch meiner ganzen Familie gut gefallen.

In Amerika wird der Christbaum schon an Thanksgiving aufgestellt und geschmückt. Dadurch war der ganze Monat schon von einer schönen adventlichen Atmosphäre geprägt. Meine Gastgeschwister und ich haben zusammen mit meiner Gastmutter sehr viele verschiedene Weihnachtsplätzchen gebacken und wir hatten jede Menge Spaß dabei. Passend zur vorweihnachtlichen Stimmung hat es im Dezember mehrmals geschneit und meine Gastgeschwister und ich haben Schneeballschlachten gemacht und natürlich auch einen Schneemann gebaut.

Am 24. Dezember war „Christmas Eve“. Gegen Abend bin ich mit meiner Gastfamilie in unsere Gemeinde gegangen, wo wir den Weihnachtsgottesdienst besucht haben. Zuhause gab es anschließend Steak, selbstgebackenes Brot und ganz typisch für die Gegend hier: Süßkartoffeln mit braunem Zucker.

Am nächsten Morgen durften wir dann endlich Geschenke auspacken. In Amerika muss man sich leider einen Tag länger gedulden als in Deutschland. Bei der Bescherung habe ich meinen ersten „Christmas Stocking“ bekommen. Das ist eine typische Tradition hier: Die Kinder bekommen einen Weihnachtsstrumpf gefüllt mit Süßigkeiten. Darüber habe ich mich sehr gefreut, denn gerade auch die unterschiedlichen Traditionen tragen dazu bei, dass ein Auslandsjahr besonders wird.

Gegen Mittag haben wir die ganzen Weihnachtsplätzchen, die wir in der Woche zuvor gebacken hatten, in unserer Nachbarschaft verteilt. Auch das war ein schönes Erlebnis für mich, da ich dadurch viele Nachbarn kennengelernt habe, die ich zuvor noch nicht kannte.

Gegen Abend sind wir schließlich zu den Nachbarn, mit denen wir eng befreundet sind, gegangen und haben dort Spiele gespielt und viel gelacht und erzählt.

Über Weihnachten hatte ich insgesamt eine Woche schulfrei. In dieser Woche sind wir zur Familie meines Gastvaters im Norden von New Jersey gefahren und haben dort noch einmal im großen Kreis zusammen gefeiert.

An „New Year`s Eve“ (Silvester) bin ich zu meinen Nachbarn gegangen, die noch viele andere Freunde von unserer Jugendgruppe eingeladen hatten. Gemeinsam feierten wir mit einem fröhlichen bunten Abend ins neue Jahr hinein.

Am 2. Januar hat dann auch schon wieder meine Schule begonnen. Da bald die erste Hälfte des Schuljahres vorbei ist, schreiben wir jetzt sehr viele Tests und Arbeiten.

Beste Grüße und ein frohes neues Jahr!

Marie-Jo