6.6.2018

Bericht #13 - Reise zu den Iguazú Wasserfaellen (Teil 2)

Hola Region Rhein-Neckar,

Weiter geht’s mit dem zweiten Teil meines Berichts unserer Reise zu den Iguazú Wasserfällen. 

Am Mittwoch ging es dann auf die argentinische Seite. Wir mussten früh aufstehen, da wir versuchen wollten mit dem ersten Bus an der Grenze zu sein. Auch hier war die Einreise mit der Passkontrolle wieder sehr aufwändig. Wir wollten dann auch den ersten Zug um 8.30 Uhr bekommen zu den „Garganta del Diablo“. Dort kann man die Wasserfälle von oben beobachten. Ich würde es gerne beschreiben, was ich gefühlt habe. Aber es gibt keine Adjektive dafür. Es war unbeschreiblich schön!

Durchnässt ging es meiner Meinung nach dann auch viel zu schnell weiter zum nächsten Punkt. Der erste Rundweg war der „Paseo Superior“, man könnte auch sagen auf der mittleren Ebene konnte man die Insel San Martin sehen und auch den Wasserfall „San Martin“ Dann wurde etwas zu Mittag gegessen: natürlich Empandas.

Gestärkt ging es zu dem letzten Rundweg „Circuito Inferior“, das war die unterste Ebene der Wasserfälle. So konnte man gut sehen, wie ein Wasserfall arbeitet.

An dem Tag wurde zwar viel gelaufen aber er hat sich mehr als nur gelohnt. Ich kann es jedem nur empfehlen eines Tages dort hinzukommen. Als wir die „2 Schwestern“ gesehen haben, wussten wir, dass wir am Ende sind.

Nach dem Park ging es zu den 3 Grenzen. Von dort kann man Paraguay, Brasilien und Argentinien gleichzeitig sehen. Wobei das recht schnell ging. Es ist schon was Besonders, da in Latainamerika die Entfernungen ganz anders sind. In der Rhein-Neckar-Region ist man z.B von Landau aus sehr schnell in Frankreich oder in ein paar Stunden mehr auch an anderen Ländergrenzen. In Argentinien dauert es einen Tag. Deshalb ist es nicht selbstverständlich andere Länder zu sehen.

Zum Abschluss an diesen Tag gab es eine Citytour zum nächsten Bankautomaten. Der wie so oft kein Geld hat. Was deutlich häufiger vorkommt seit der Krise (aktuell wieder deutliche Inflation).

Im Hotel wurden noch die letzten Sonnenstrahlen ausgenutzt.

Am unserem letzten Tag ging es zur „Ciudad del Este“ in Paraguay. Dort kann man billiger einzukaufen, deutlich günstiger als in Argentinien. Unser Guide hat uns Austauschschüler in eine Mall gebracht die deutlich günstiger ist und sogar Produkte aus aller Welt hat. Sogar Marmelade von Gut und Günstig oder Rittersport-Schokolade (J). Aber leider nicht meine heiß geliebten Haribo-Produkte, wie ich zuerst erhofft habe. Nach ein paar Kreditkartenproblemen später ging es für uns zurück ins Hotel.

Dort habe ich dann angefangen den letzten Abend zu organisieren. Ich hab alle gefragt mit denen wir uns gut verstanden haben, ob wir nicht zusammen essen möchten. Ein älterer Señor hat angeboten Klavier zu spielen, da wir in unserer AFS-Gruppe ein Geburtstagskind hatten (der zweite Deutsche in Cordoba). Die Torte wurde organisiert und viele Mate-Tees getrunken bis wir uns alle versammelt haben. Der nette Señor hatte sogar noch einen Freund, der im Ort wohnt, angerufen; dieser konnte Akkordeon spielen. Sie waren früher in einer Band.

Die meisten der Reisegruppen haben mit uns „Feliz Cumpleanos“ (Happy Birthday) gesungen, mit uns getanzt und natürlich die Torte mit uns gegessen. Alle waren glücklich und ausgelassen.

Morgens ging es dann früh los auf die Rückfahrt. In den Ruinas de San Ingasio ging es dann noch mal auf Bankautomatensuche.

Samstag um 7.30 waren wir endlich wieder in Córdoba. Die Nacht haben wir mit einem thailändischen Kartenspiel verbracht. Was ziemlich süchtig macht.

Um 16 Uhr ging dann der ESC-Livestream an. Und natürlich wurde mit Deutschland mitgefiebert. Völlig müde ging es dann wieder zurück in den Schulalltag.

Mir fehlt noch wenig bis es wieder zurück geht. Langsam werden die Sachen gekauft, die mir noch fehlen, und geplant, was ich unbedingt machen will, bevor es nach Hause geht. Es geht auf die Zielgerade zu.

Ja, und ganz bald wird es schon eine neue Generation MRN-Botschafter geben. Denen wünsche ich jetzt schon ganz viel Spaß und Glück !!

Bis zum nächsten Bericht wünsche ich euch schönes Wetter,

Liebe Grüße aus dem wechselwetterreichen Córdoba,

Eure Maike