16.8.2018

Bericht #1 – Welcome to Arizona, USA

Hallo Metropolregion Rhein-Neckar!

ich bin Louisa und bin seit dem 28. Juli in Surprise, Arizona, im Südwesten der Vereinigten Staaten. Die Anreise war sehr lang und kräftezehrend, um 4 Uhr bin ich daheim in Schwetzingen aufgestanden und um 8 Uhr ging auch schon mein Flug von Frankfurt nach Chicago. Nach einem 9-stündigen Flug durfte ich direkt meinen Anschlussflug suchen. Allerdings ist der Flughafen in Chicago (O’Hare International Airport) sehr groß – drittgrößter in den USA – und so hab ich mich erstmal verlaufen.

Den Flug von Chicago nach Phoenix hab‘ ich jedoch noch bekommen. Als ich dann in Phoenix, der Hauptstadt von Arizona, ankam und mein Gepäck abholen wollte, stand meine Gastmutter in der Eingangshalle und ich hätte sie fast übersehen aber sie hatte ein Schild in der Hand mit „Welcome to USA Louisa“. Zusammen mit ihr holte ich meine Koffer ab und wir gingen raus zum Auto. Als ich aus dem Flughafen rauslief, war es, als würde man gegen eine Wand laufen: Draußen waren 45°C (!), im klimatisierten Terminal nur so um die 20°C.

Als wir zu Hause ankamen, war es in Deutschland bereits 24 Uhr und ich war schon ein wenig müde, da ich auf dem Flug vor Aufregung nicht schlafen konnte. Jedoch war es in Surprise erst 15 Uhr und so stand uns noch der halbe Tag zur Verfügung um die Stadt ein wenig zu erkunden. Surprise hat gut 130.000 Einwohner und liegt etwa rund 50 km nordwestlich der 1,6-Mio.-Einwohner-Metropole Phoenix.

Ihr fragt euch sicher, wo genau ich lebe, und ob ich vielleicht Gastgeschwister oder Haustiere habe. Ich lebe hier auf einer kleinen Ranch etwas abseits der Stadt. Um mich rum ist nichts außer Wüste, viele Kakteen und so manche kleine Berge. Auf der Ranch haben wir 29 Pferde, darunter momentan ein Fohlen und viele Zuchtstuten sowie Hengste. Nur wenige Pferde werden hier geritten, aber dazu erzähle ich euch etwas zu einem anderen Zeitpunkt. Abgesehen von den Pferden haben wir fünf Hunde, einen Vogel und eine Katze.

Wie ist das Wetter? Das Klima hier ist grundsätzlich sehr warm und trocken. Zurzeit haben wir zwischen 40°C und 47°C, es fühlt sich wirklich an, als ob man in einer Sauna steht. Tagsüber ist es immer sehr heiß mit bis zu 48 °C und durchgehend strahlender Sonne. Allerdings kann sich das abends ändern, da durch die ganze aufgestaute Hitze oft Stürme entstehen. Wir haben ca. alle 2 -3 Tage einen Sturm. Das wiederum hat seine Folgen, und zwar in der Form, dass wir seit ich hier bin schon zweimal Stromausfall, zweimal kein Wasser hatten und zweimal das Internet sich verabschiedet hat. Die Stürme sind immer eine Mischung aus Sandsturm und Gewitter. Ich habe bisher noch nie so starkes Unwetter gesehen wie hier.

„Der erste Tag an der High School wird furchtbar, du kennst niemanden und du bist die Neue!“ Ein Satz, der mir oft durch den Kopf ging. Oft fragte ich mich, wie mein erster Tag an der High School wohl sein wird. Ich habe ihn mir schrecklich vorgestellt, aber zu meiner Überraschung war er genau das Gegenteil: Ich lernte an meinem ersten Tag gleich vier andere Austauschschüler (aus Italien und Spanien) kennen und so verbrachten wir die erste Woche beim Lunch zusammen. Im Laufe der Zeit lernte ich in den verschiedenen Kursen ein paar nette Schüler kennen.

Wenn ich in Deutschland wäre, hätte ich jetzt noch Ferien, allerdings muss ich sagen, mir fehlen die Ferien nicht, da die neuen Erfahrungen einfach so toll sind… Wir hören uns bald wieder, bis dahin, habt noch schöne Ferien!

Louisa :D