1.4.2019

Bericht #7 - Trip nach San Diego

Hallo MRN,

nun melde ich mich auch mal wieder. Heute werde ich euch von meinem „Spring Break“ berichten. Vorab: Ein großer Unterschied zur Schule in Deutschland ist, dass man in Amerika andere Ferienzeiten hat. In einem Schuljahr gibt es viermal Ferien, angefangen mit „Fall Break“ (1 Woche), „Winter Break“ (2 Wochen), „Spring Break“ (1 Woche) und „Summer Break“ (10 Wochen). Mir persönlich wurde hier erst so richtig bewusst, dass wir mehr Ferien haben.

Zu Beginn unserer „Spring Break“ Ferien sind meine Gastfamilie, andere Verwandte und ich für zwei Tage zum Campen in die Nähe von Wickenburg, einer Kleinstadt etwas weiter nördlich von Surprise, gefahren In diesen zwei Tagen durften Julia, Jacob und ich mit einem Buggy durch die Wüste „düsen”. Dabei hat mein Gastbruder versehentlich zwei Kakteen überfahren, die dann im Reifen feststeckten. Bei dem Versuch diese zu entfernen, wurde der Reifen ein wenig beschädigt und musste nach dem Camping Trip ersetzt werden.

Danach ging es nach California, um San Diego für zwei Tage zu besuchen. Am Tag der Ankunft haben wir in einen Strandclub zu Abend gegessen. Der Ausblick vom Club aufs Meer, während die Sonne unterging, war unbeschreiblich schön. Anschließend sind wir zum Strand gegangen und haben ein paar Familienfotos geschossen. Zum Abschluss des Tages sind Julia, Jacob und ich noch an der Küste shoppen gegangen und haben anschließend unsere Eltern bei IHOP getroffen und Dessert gegessen.

Am nächsten Tag haben wir Sea World, eine der vielen Top-Attraktionen in San Diego, besucht. Dort habe ich zum ersten Mal einen Delfin gestreichelt. Ich kann immer noch nicht fassen, wie sanft die Haut von den Delfinen ist. Außerdem durften wir zusammen mit Killerwalen Lunch essen. Währenddessen haben uns die Trainer der Killerwale ein paar Tricks gezeigt. Zum Schluss durften wir noch hinter die Kulissen der Seelöwen und Robben Show schauen und mit den Seelöwen und Robben trainieren. Nachdem wir Sea World verlassen haben, sind wir nach Hause gefahren.

Den Rest meiner Ferien habe ich leider im Krankenhaus (für einen Tag) und zuhause im Bett verbracht, da ich mir ziemlich heftig den Magen verdorben hatte. Aber mittlerweile ist alles wieder in Ordnung.

Ich hoffe, euch gefällt der Bericht. Bald werde ich mich wieder bei euch melden.

Louisa