1.9.2019

Bericht #7 – St. Patricks Day

Hallo ihr Liebe,

bitte entschuldigt, dass Ihr so lange nichts von mir gehört habt. In diesem Blogeintrag möchte ich Euch gerne (wenn auch ein wenig verspätet) von meinen Faschingsferien und dem berühmten „St. Patricksday“ zu erzählen.

Wie manche von Euch vielleicht schon wissen, lebe ich während meines Auslandjahrs in Monaghan, also ganz im Norden von Irland. In den Faschingsferien bin ich jedoch einmal quere durchs Land an die Südküste gefahren, um eine Freundin zu besuchen, die ich auf einer AFS Vorbereitung kennen gelernt habe.

Nach 5 Stunden Busfahrt und mehreren malen umsteigen bin ich endlich in Cork angekommen, wo Nadja schon auf mich gewartet hat. An unserem ersten gemeinsamen Abend sind wir ein bisschen durch die Stadt geschlendert und haben uns über die ganzen aufregenden Erfahrungen der letzten Monate ausgetauscht. In den folgenden Tagen haben wir viel unternommen und ich konnte eine ganz neue Seite der irischen Kultur kennen lernen. Nadja und ich haben die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Cork bewundert, waren in einem alten Gefängnis, haben einen Kirchturm besucht, wo wir selber die Glocken läuten durften, waren am irischen Meer und haben an einem Abend Spätzle mit Geschnetzeltem für ihre Gastfamilie gekocht. Obwohl das irische Wetter nicht ganz mitgespielt hat, hatten wir eine wirklich tolle Zeit zusammen.

Mitte März war es endlich soweit und ein langersehnter Tag stand vor der Tür -St. Patricksday.

Am 17. März habe ich mich mit einigen Freundinnen auf den Weg nach Dublin gemacht um die größte und wohl bekannteste Parade in ganz Irland anzuschauen.Wir sind früh morgens losgefahren um rechtzeitig dort zu sein und um gute Plätze zu bekommen. Als der Umzug jedoch mit fast einer Stunde Verspätung begann , konnten wir kaum noch stehen, weil wir seit vielen Stunden gewartet hatten. Sobald der Umzug aber anfing, spielte das absolut keinen Rolle mehr, weil wir so fasziniert von den Auftritten , der traditionellen Musik und Kostümen waren. Der Tag hat alle Erwartungen übertroffen und ich war so glücklich über diese tolle Erfahrung, die ich erleben durfte.

Alles Liebe

Johanna