9.1.2018

Bericht #5 – Rückblick auf Weihnachten und Neujahr in Finnland

Hallo liebe Metropolregion Rhein-Neckar,

wie versprochen werde ich in diesem Bericht von meinem Weihnachtsfest und Neujahr hier in Finnland berichten.

Am 24.12. sind wir morgens natürlich erstmal in die Sauna gegangen. Ich muss sagen: Dieses Klischee, dass Finnen immer in die Sauna gehen ist wirklich wahr! Ich gehe mit einer Familie mindestens dreimal in der Woche in die Sauna und ich weiß, dass einige auch noch viel öfter gehen. Aber an Feiertagen geht so ziemlich jeder in die Sauna und so eben auch an Weihnachten. Wir hatten übrigens weiße Weihnachten und wir sind immer wieder aus der Sauna nach draußen gegangen (natürlich ohne Kleidung und Schuhe), haben Schneebälle geworfen und sind um das Haus gerannt. Ich kann euch sagen, das ist wirklich extrem kalt, macht aber auch eine Menge Spaß. Meine Geschwister haben sogar Schneeengel gemacht, aber dafür bin ich wohl noch nicht finnisch genug. 😊

Nach der Sauna sind wir in die Kirche zum Weihnachtsgottesdienst gegangen, der im Prinzip genauso verläuft wie in Deutschland auch. Danach gab es Zuhause traditionelles finnisches Weihnachtsessen: u.a. Schinken, Brei aus Süßkartoffeln und Karotten. Zum Nachtisch gab es „Joulutorttu“ (vgl. auch Julkuchen).

Nach dem Essen kam auch schon der Weihnachtsann. Ich glaube, das ist einer der größten Unterschiede zwischen dem deutschen und dem finnischen Weihnachten: Der Weihnachtsmann kommt hier in Finnland wirklich persönlich zu einem nach Hause und bringt die Geschenke. Ich habe auf dem Klavier Joulupukki gespielt und meine Gastgeschwister haben dazu gesungen. Joulupukki ist ein traditionelles finnisches Lied, das gesungen wird um den Weihnachtsmann zu begrüßen. Nachdem der Weihnachtsmann wieder gegangen ist, wurden natürlich die Geschenke ausgepackt. Alles in allem hatte ich ein echt schönes Fest, auch wenn ich meine Familie in der Heimat ein bisschen vermisst habe. Aber ich glaube, das ist an Weihnachten irgendwie selbstverständlich.

Einige Tage später war auch schon Neujahr. Ich habe mit einigen Freunden gefeiert. Wir haben Blei gegossen, Spiele gespielt, viel geredet und selbstverständlich sind wir auch wieder in die Sauna gegangen. Kurz vor Mitternacht sind wir zum Ortseingang gefahren. Von dort konnte man unseren Ski-Hügel sehen. Um zwölf Uhr sind dort einige Skifahrer mit Fackeln den Berg hinunter gefahren und dann gab es ein großes Feuerwerk auf dem Hügel. Das war wirklich schön, allerdings hat kaum jemand selbst Feuerwerke gemacht und nach fünf Minuten war auch schon wieder alles vorbei und jeder ist zurück nach Hause gegangen. 

Ich kenne sogar einige, die überhaupt nicht wach geblieben sind, mein Gastvater zum Beispiel und auch einige meiner Freunde. Ich denke Neujahr wird hier generell nicht so groß gefeiert, die Finnen hier sagen sie hatten ja erst den Nationalfeiertag und Weihnachten, danach ist der Hunger zu Feiern erst einmal gestillt. Zudem lebe ich hier in Finnland ja auch in einem sehr kleinen Ort. In größeren Städten wird bestimmt auch mehr gefeiert als hier.

In meinem nächsten Bericht werde ich von meiner Reise nach Lappland berichten und bis dahin wünsche ich euch allen eine schöne Zeit!

Eure Jule